Hamburg – Die Connected Infrastructure Capital GmbH („CIC“) hat eine Vereinbarung über die Transaktion von Wind Onshore-Projekten in Lettland geschlossen.

Die Vereinbarung umfasst insgesamt drei Transaktionen. Bei dem ersten Projekt handelt es sich um einen Bestandswindpark mit einer Nennleistung von 20,7 MW. Der Windpark wurde in 2012 in Betrieb genommen.

Bei den beiden weiteren Transaktionen geht es um den Erwerb der bereits existierenden Netzinfrastruktur (Umspannwerk und Netzeinspeisepunkt) sowie die Erweiterung des Windparks um 14 bereits genehmigten Windenergienanlagen. Mit der geplanten Erweiterung des Windparks können bis 63 MW in das Stromnetz eingespeist werden.

Das Financial Closing der Transkationen ist in zwei Schritten für Ende Juni und Ende September 2019 vorgesehen.

„CIC“ ist spezialisiert auf strukturierte Finanzierungslösungen und konzentriert sich dabei auf die Akquisition von ertragsstarken und genehmigten Windparkprojekten vor allem in nordeuropäischen Märkten.

„CIC“ plant in den nächsten 36 Monaten genehmigte Onshore Windenergie-Projekte mit einem Zielvolumen von 800 MW Nennleistung zu akquirieren.