Hamburg / Berlin – Deutschland ist ein Netto-Stromexporteur und wegen seiner geografischen Lage ein wichtiges Transitland für Energie. Der Ausbau von erneuerbaren Energien kann den künftigen
Wegfall von Kohlestrom auch im Export kompensieren.

Kommerzielle Stromflüsse aus/nach Deutschland 2017 (in GWh)

Aus der Bundesrepublik wurden 2017 rund 60.000 Gigawattstunden mehr Strom ins Ausland verkauft, als von dort importiert wurden. Dieser Saldo ergab einen neuen Rekord-Exportüberschuss. Die größten Stromabnehmer waren – wie im Jahr zuvor – Österreich, Frankreich, die Schweiz und die Niederlande. Am meisten Strom importierte Deutschland aus Österreich, Tschechien und Dänemark.

bizz energy Research hat die Fakten in der aktuellen Ausgabe der bizz energy aufbereitet.

Hier geht es zur Inhaltsübersicht der bizz energy Winterausgabe 2018/2019

Mehr zum Thema deutsche Kohlepolitik auf bizz energy.com